Voor het weergeven van de inhoud op deze pagina is een nieuwe versie van Adobe Flash Player vereist.

Adobe Flash Player ophalen

produkte - urilady - die problematik

    Der UriLady – die neueste öffentliche Hightech-Toilette
Der UriLady ist die logische Fortsetzung des im Jahr 2000 erfolgreich eingeführten revolutionären UriLifts. Dieses semistationäre öffentliche Urinal war die Antwort auf das hartnäckige Phänomen des Wildpinkelns von Männern, das für so manches Vergnügungsviertel und für so manche Gemeindeverwaltung eine wahre Plage darstellt. Endlich Gleichberechtigung!
Die Tatsache, dass sich Männer wesentlich häufiger in der Öffentlichkeit erleichtern als Frauen, ist einfach zu erklären. Das heißt jedoch nicht, dass Frauen kein Bedürfnis nach guten Einrichtungen hätten – nach hygienischen, sauberen Toiletten, in denen ihre Intimsphäre geschützt ist. Der UriLady- mit dem revolutionären schwebendem WC-Sitz
Der UriLady ist durch seinen einmaligen Entwurf - ein Becken mit einem schwebenden WC-Sitz - die ideale Lösung für Männer und Frauen. Da sich der WC-Sitz nach der Benutzung automatisch in den vertikalen Stand stellt – kann die Anlage auch von Männern als Urinal benutzt werden. Damit gehören beschmutzte Sitze der Vergangenheit an. Selbstverständlich lässt sich die Toilette abschließen, sodass die Intimsphäre der Benutzer optimal geschützt wird. Außerdem ist der UriLady praktisch in der Verwendung und äußerst hygienisch. Durch einmaliges Hydrauliksystem tagsüber vollständig aus dem Blickfeld
Die zylinderförmige Toilette besteht durchgehend aus Edelstahl. Aufgrund ihres ausgeklügelten Entwurfs lässt sie sich mit Hilfe eines Hydrauliksystems tagsüber vollständig dem Blickfeld entziehen. Belästigungen und sinnlose Gewalt
Für Anwohner und Geschäftsinhaber stellt das keine oder zu wenig öffentliche toiletten eine erhebliche (Geruchs-)Belästigung dar. Die Rechnung für dieses Problem liegt letztlich bei der betroffenen Gemeinde. Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Imageverlust und Schadensbeseitigung kosten bares Geld. Teufelskreis
Eine ausreichende Zahl öffentlicher Toiletten scheint die Lösung des Problems zu sein. Aber wo soll man sie aufstellen? Denn schließlich verunstalten sie das Straßenbild, sind weder bei den Anwohnern noch bei den Geschäftsinhabern beliebt, bedürfen der Wartung und der Aufsicht und sind beliebtes Objekt von Graffiti-Sprühern und Vandalen. Und sie sind ständig präsent. Auch dann, wenn sie eigentlich nicht benötigt werden. Ein Teufelskreis!